Praxis für Naturheilkunde Sabine Keck

Mit Hausmitteln Erkältungen vorbeugen


Heute möchte ich Ihnen ein paar vorbeugende Hausmittel vorstellen, mit denen Sie besser gegen die allgegenwärtigen winterlichen Erkältungskrankheiten gewappnet sind.

Ausreichender Schlaf unterstützt das Immunsystem

Naturbelassene Nahrungsmittel essen, mit einem hohen Anteil an unbehandeltem und rohem Obst und Gemüse, Bittere Salate bevorzugen, Sie regen nicht nur die Verdauung an, sondern unterstützen auch den ganzen Stoffwechsel. Züchten Sie Sprossen auf der Fensterbank, so haben Sie immer eine enzym- und vitaminreiche Essenszugabe vorrätig. Bücher und Anleitungen dazu hierzu gibt es im Buchhandel. Wertvolle vorbeugende Gewürze sind: Zwiebeln, Knoblauch, Meerrettich, Ingwer, Thymian. Wärmend ist ein Ingwerwasser: Ein walnussgroßes Ingwerstück klein schneiden, mit 1 Tasse kochendem Wasser übergießen und 10 min zugedeckt ziehen lassen, so warm wie möglich trinken.

Zucker meiden. Zucker schwächt das Hormon- und Immunsystem! Falls doch einmal der „süße Zahn“ keine Ruhe gibt - eine kleine Süßigkeit als Nachtisch direkt nach einer Hauptmahlzeit genießen.

Tägliche Spaziergänge oder moderater Sport an der frischen Luft, am besten im Tageslicht. Tipps: Vielleicht ist es Ihnen möglich zur Arbeit zu Laufen oder auch nur eine Teilstrecke oder in der Mittagspause einen Spaziergang zu machen- natürlich nur mit warmer Kleidung. Regelmäßig die Aufenthaltsräume stoßlüften.

Wechselduschen: Nach dem Bad oder Dusche kalt abduschen, zur Eingewöhnung erst mal mit Armen und Beinen beginnen, Bei kalten Füßen helfen ansteigende Fußbäder.

Vor dem Essen und nach dem Einkauf die Hände waschen. Auf Griffen von Einkaufswagen lassen sich mitunter genau so viel Fäkalkeime finden, wie auf einer öffentlichen Toilette!

Zistrosentee (aus Apotheke oder Reformhaus) trinken. Die Blätter der mediterranen Zistrose (Cistus incanatus) konnten im Labor verhindern, dass sich einige Virenarten an die Zellen andocken.

Hausmittel zum Auspobieren: Bei einer beginnenden Erkältung etwas Brot mit Butter und Honig bestreichen, mit Knoblauch (erstmal mit einer kleinen Menge anfangen) und Thymian bestreuen. Das schmeckt besser als erwartet. Allerdings hat es die „typische Geruchsnebenwirkung“ des Knoblauchs.

Bei Fieber, schlechtem Allgemeinbefinden oder Husten, der länger als eine Woche andauert, nehmen sie bitte Kontakt zu Ihrem Hausarzt auf!

Veröffentlicht am 30. January 2017
Tags: Gesundheit Ernährung